Montag, 19.02.2018 09:02 Uhr

police car for human rights

Verantwortlicher Autor: Nicolaus Dinter Hamburg, 02.09.2017, 09:49 Uhr
Presse-Ressort von: Nicolaus Dinter Bericht 4291x gelesen
police car for human rights
police car for human rights  Bild: Nicolaus Dinter

Hamburg [ENA] Hiermit veröffentliche ich den Brief an den Oberbürgermeister von Bremen, damit alle an Ihn schreiben können und die Forderung stellen, so ein Fahrzeug ständig im Einsatz zu haben. Gerade in der heutigen Zeit sind Bekenntnisse zur den Menschenrechten wichtiger den jeh.

Sehr geehrter Dr. Carsten Sieling, hiermit richte ich einen offenen Brief an Sie. Zur Einführung, ich war am 26.08.2017 in Bremen auf dem CSD. Ich bin schon ein wenig früher angereist, um die Stadt Bremen mir ansehen zu können und mich am Sammelpunkt mit den Teilnehmern zu unterhalten. Dort habe ich dann nicht nur etliche interessante und weltoffene Menschen gefunden, sondern auch eine Delegation von Polizisten.

Diese führten ein Spezialfahrzeug der Polizei mit, das zum Liebling des Publikums wurde. Ich glaube, es gab mehr Fotos, von diesem Fahrzeug, als von jedem Anderem. Dieses Fahrzeug war von der Polizei, darauf war zu lesen: „ Proud to be Your friend.“ und eine Regenbogenzierstreifen. Nicht nur die Polizisten waren von dem Fahrzeug angetan, sondern auch das Publikum. Die Menschen fanden es annäherndem Alle als sehr positiv, dass die Polizei mit einem freundlichen und für die Menschenrechte stehendem Fahrzeug auf der Straße für die Sicherheit der Teilnehmer sorgten.

Jeder möchte ein Foto

Ich finde so ein Fahrzeug, was die Menschenrechte und die damit verbundenen Gleichstellung aller Menschen symbolisiert, sollte sich die Stadt Bremen auch im Alltag rühmen. Es sind Menschen, mit all den üblichen Sorgen und Nöten, die uns beschützen, die dafür Sorge tragen, dass wir friedlich in Koexistenz leben können. Also warum sollten diese Menschen nicht ein Fahrzeug haben, was diese auch Symbolisiert? Warum sollte nicht ein eindeutiges Signal an die Menschen gesetzt werden, mit dem gesagt wird, hier kommen Menschen, die für die Menschen stehen. Wären nicht Konflikte einfacher zu lösen, wenn schon beim Eintreffen von Sicherheitskräften gezeigt wird, es sind Menschen, die die Menschenrechte achten, die hier für Sicherheit sorgen??

Bereit Thomas Müntzer benutzte die Regenbogenflagge als ein Symbol neu aufkeimender Hoffnung auf eine bessere Welt. Selbst heute steht die Regenbogenflagge für die Menschenrechte. Sicherlich ist der erste Gedanke immer an die Pride – Bewegung, da diese die Flagge seit ca. 1978 wieder aufnahm. Aber die Pride – Bewegung ist eine Bewegung in dem Niemand diskriminiert oder ausgeschlossen wird. Es geht in der Pride - Bewegung um sexuelle Selbstbestimmung genauso, wie das Festhalten an den Menschenrechten.

Jeder darf so sein und sollte es auch, wie er sich fühlt; nicht nur Liebe kennt keine Grenzen, sondern auch unser Kopf sollte keine kennen. Die einzigen Ausnahmen sind Gewalt und Unterdrückung. Keine Rasse steht über einer Anderen, keine ist ein Scharfrichter über einen Anderen. Die Gleichberechtigung ist der Grundsatz der Pride – Bewegung. Kommt sie doch aus einer Zeit, als noch Unterdrückung und Ausgrenzung an der Tagesordnung war.

Pace....for the people

Selbst in unseren heutigen Zeiten fehlt es an eindeutigen Signalen, die uns vermitteln, dass so ein Verhalten tiefstes Mittelalter sind. Wir gehen lieber einen Schritt zurück oder verfallen in Lethargie, aber einstehen und kämpfen für die Menschenrechte wollen wir nicht. – bloß keinen Mut beweisen. Aber genau an dem fehlt es uns! Damit möchte ich Sie lieber Herr Oberbürgermeister, auffordern, mehr Fahrzeug der Bremer Polizei mit der Regenbogenflagge aus zu statten und dem Slogan „Proud to be Your friend“. Danke für das Lesen dieses Artikels und Danke für einen so tollen Beitrag zum CSD. Hochachtungsvoll nicolaus dinter

Alle wollen ein Foto und den Kontakt
Ein Rückteil, das Mensch gerne sieht....
Er eregt wirklich Aufsehen
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.